Dienstag, 9. August 2016

Endlich Ferien - mit leichtem ? Gepäck

Hin und her habe ich es mir überlegt, was ich alles mit in den Urlaub nehmen werde. Spinnräder, Webstuhl, Wollkisten, Strickzeuge - alle angefangenen Projekte haben "Hier ich, nimm mich mit!" gerufen und wollten unbedingt mitreisen. Dann habe ich eine weise Entscheidung getroffen: die ältesten Projekte zuerst - damit sie mal eine Chance auf Fertigstellung haben.

Bei der Auswählerei ist mir ein entzückendes Projekt in die Hände gefallen, dass ich vor einem Jahr begonnen habe, um Restknäuele zu verbrauchen. Ich finde, es eignet sich herrlich auch für handgesponnene Garne.


Etwas tunesisch Gehäkeltes. Ich mag die Technik gerne, wenn sich auch die Stücke leider immer sehr rollen. Das größte Problem war es eine dickere Häkelnadel zu bekommen. Knit Pro hat Häkelnadelenden für die Seile - leider nur bis Stärke 7 oder 8.


Ich häkele Freestyle und sehe, wohin mich das führen wird. Ein Top, eine Weste, ein Pulli, eine Jacke - noch ist alles offen...


Die Technik die ich anwende ist die "Drei Knäuel Technik" - immer zwischen drei Knäuel in den Reihen abwechseln - Knäuel 1 hin - Knäuel 2 zurück - Knäuel drei hin - Knäuel 1 zurück, Knäuel zwei hin, Knäuel drei zurück ... u.s.w. Das ergibt alleine schon wunderschöne Effekte. Damit es noch bunter wird, wechsele ich die Farben und Materialien für die Knäuel alle paar Reihen.

Euch wünsche ich eine abwechslungsreiche und bunte Woche ...

Montag, 1. August 2016

Um mehr als 3 Ecken gestrickt

Gefühlte 300 Ecken habe ich für den Lace-Abschluss des Tuches Camomille von Isager schon gestrickt...


Aber halt - bei genauerem Nachzählen finde ich heraus, dass es erst 58 Ecken sind!


Geschätzt habe ich noch ca. 30 Ecken vor mir - das schaffe ich bis zum Herbst! Und dann werde ich belohnt,  wenn mein Hals kuschelig warm gehalten wird. Ein werschönes Tuch, um das mich schon im Vorfeld Leute, die mich daran stricken gesehen haben, beneiden.

Wer sich für das Tuch interessiert - das Muster und Material habe ich von Frau Wollsinn...

Euch wünsche ich einen erfolgreichen Wochenstart ...

Dienstag, 26. Juli 2016

Flatiron - das neue Spinnrad von Schacht

Jetzt dauert es nicht mehr so lange - nur noch einen guten Monat - dann bekomme ich ein Paket aus den USA. Wenn ich daran denke bekomme ich schon einen leicht erhöhten Puls... denn ich bin unheimlich gespannt auf das neue FLATIRON Spinnrad von Schacht.


Es sieht ein bisschen aus wie Steampunk - ganz Schacht, mit einem farbigen Schwungrad und einem wunderschönen Holzkorpus. Bei näherem Hinsehen erkennt man, dass es sich um eine moderne Interpretation der traditionellen sächsischen Spinnräder handelt. Bildschön - man kann Schacht nur zu dieser wunderbaren Idee gratulieren.


Benannt hat es Schacht nach einer bekannten Felsformation in der Nähe von Boulder - der Heimat der Schachtprodukte. Oder hat da  auch ein bisschen das berühmte Gebäude in New York inspiriert - man könnte es fast meinen...

Damit aber nicht genug, das neue Rad kann in drei Modi betrieben werden: Spulengebremst, Flügelgebremst und Zweifädig. Was will Frau mehr? Doppeltritt? Kein Problem, das hat es!

Das Rad kommt als Bausatz und man kann beim Aufbau selbst entscheiden, ob man den Spinnkopf lieber auf der linken oder rechten Seite haben möchte. Wer schon ein Spinnrad von Schacht hat kann seine Spulen und Wirtel auf bei diesem Rad benutzen. Einen Art Yarn Flyer/Bulky Flyer gibt es noch nicht, er wird aber demnächst verfügbar sein.

Ab September könnt Ihr das FLATIRON Spinnrad probespinnen, z.B. in der offenen Kardierwerkstatt am 17.9.2016. Vorbestellungen nehme ich natürlich auch jetzt schon gerne entgegen. Mehr Informationen findet ihr in der Wiesensalat-Wolltruhe.

Euch wünsche ich eine schöne Sommerwoche...

Mittwoch, 13. Juli 2016

Nochmal Spindelspinnen

Wie schon erwähnt, macht mir das Spindelspinnen zur Zeit viel Freude. Diesmal mit einer leichten kleinen Kreuzspindel.
Ein paar übriggebliebene Wollreste habe ich zu Rolags verarbeitet. Die definitiv beste Vorbereitungsform, um mit der Spindel zu spinnen.


Die habe ich nach und nach in den Pausen auf dem Schulhof (ein Teil meiner Arbeit spielt sich augenblicklich in einer Grundschule ab) versponnen. Dabei ging es mir hauptsächlich erst mal darum die Kinder für das Spinnen zu interessieren. Was mir auch gelungen ist. Die Direktorin der Schule hat Spindeln besorgt und mittlerweile können schon eine ganze Reihe von Kindern spinnen - interessanterweise nur Jungens!



Nun ist das Garn fertig und ich bin überrascht, wie hübsch es geworden ist. Das hatte ich gar nicht erwartet. Es wandert in meinen Stash für Webgarne.

Euch wünsche ich eine ruhige und erholsame Zeit...